Direkt zum Hauptbereich

Spinnenphobie

Ich habe eine furchtbare Spinnenphobie ...

Wenn ich so ein dickes Ding sehe, dann kann es durchaus möglich sein, dass man mich stocksteif & laut schreiend wegtragen muss. Manchmal sitzt der Schock über den Anblick der 'Achtbeinigen Monster' so tief, dass ein Schritt zurück, nicht mehr möglich ist...

Ich habe mal in meinem Traumland Mexiko über viele Stunden in einem Auto verbracht... weil drumherum verteilt, Unmengen an abgelegten Spinnenkörpern lagen (Häutungszeit der Vogelspinnen) und der Guide bzw. Mexican-Driver in mexikanischer Ruhe Siesta hielt...
Auch habe ich es geschafft, bei einer Ausflugstour im mexikanischen Mangrovenwald, ein Boot ins Schwanken zu bringen, da mir ein Exemplar in den Schoß fiel... ein kleines allerdings

Um so stolzer bin ich, dass ich dieses fürchterliche Exemplar, zumindest durch meine Kamera betrachten konnte (300-er Tele mit Makro - grins).

Dieses dicke Ding, dass selbst meinem Vater ein anerkennendes 'Wat für 'ne Tarantel...'  entfuhr, hatte es sich an seiner Schuppenwand bequem gemacht...

Beim Bearbeiten und betrachten dieses Horrorbildes kribbelt es mir richtig in den Fingern ...
Es bleibt dabei 'Ich mag sie nicht - ob groß oder klein ..." Selbst mit dem eingehauchten Vintage-Look wird das Vieh einfach nicht schöner ...



Beliebte Posts aus diesem Blog

Haiku-Fotografie. Der Zauber der Leichtigkeit

Die Perfektion die mir inne wohnt, ist wertvoll, hilfreich und bedeutend - für meine Arbeit als Porträtfotografin und Fotocoach. Doch hat Perfektion auch ihre Tücken. Sie treibt dich umher, lässt das Bauchgefühl oftmals im Tiefschlaf und arbeitet kopforientiert.

Ich sehne mich nach einfühlsamer Leichtigkeit und unkompliziertem Sehen. Das habe ich vor Jahren in der Haiku-Fotografie entdeckt und gebe diese fotografische Lebensphilosophie gerne weiter. Gerade neulich berichtete mir eine Fotokursteilnehmerin, drei Monate nach Beendigung des Ganztageskurses, wie heilsam sie die Vermittlung der meditativen Fotografie empfindet. Sie war an einem Burn Out erkrankt und konnte viele Monate ihre Kamera nicht zur Hand nehmen, die ihr Mann ihr liebevoll zum Weihnachtsfest schenkte. Der Haiku-Fotokurs brachte die entscheidende Wendung. 'Nie ging es mir in letzter Zeit besser ...!' schwärmte sie und mich durchfuhr eine Gänsehaut nach der anderen. Meine Serie 'Haiku-allein im Gras' ha…

Sex im Mohnfeld

Heute früh im Botanischen Garten Rostock. Ich war mit meinem Makro auf der Pirsch und hatte plötzlich die pure Sünde vor meiner Linse.

Der Hügel mit dem roten Mohn lockte im strahlenden Sonnenlicht und lud mich ein, ein bisschen näher zu kommen. Fasziniert vom dem sich im Wind wiegenden Mohn und den teilweise verschlungenen Knospen, sah ich mir einige Mohnblüten genauer an. Und was ich da zu sehen bekam, war Hingabe pur.


Im knallroten Mohn liebten sich zwei gepunktete Gesellen auf Teufel komm raus. Da hatte wohl nicht nur mich der Mohn angelockt, sondern diese zwei waren voller Hingabe im Liebestaumel und ließen sich durch nichts stören. Frei und ungezwungen, wie im Tierreich so üblich, gaben sie sich dem Liebesakt hin, dem ich mit meinem 105 mm Sigma Makro interessiert folgte. Hin und wieder machte mir der Wind einen Strich durch die Rechnung, im Nahbereich ist die Schärfe mit nur einem Windhauch Geschichte. Immer wieder justierte ich die Schärfe nach und das Marienkäferpaar in Love …

Haiku Fotografie - allein im Gras

Haiku - eine unkomplizierte Fotokunst. Du musst Kunst nicht studieren, nicht verstehen, sondern nur erleben mit allen Sinnen. So verstehe ich die Haiku - Fotografie.

Hier geht es nicht um den finalen Schuss, stundenlang inszeniert. Hier kommt die Natur zu Wort. Leise und flüsternd. In den Bildern liegt somit eine Zartheit, die den erlebten Moment beschreibt. Meine Zeit, mein Moment, mein Bild.

Ich bin dabei der Zuschauer. Ich beobachte nur. Ich greife nicht ein. Für das gezeigte Bild habe ich stundenlang im Gras, hinter dem Haus meiner Mutter gelegen. Nicht um ein spektakuläres Ergebnis zu erzielen. Ich habe nicht auf monströse Insekten gewartet und auch keine grelle Blüte gesucht. Meine Kamera lag auf dem Boden und ich habe durch mein Makro die Natur bestaunt. Nur hin und wieder habe ich den Auslöser betätigt.

Die schlichten Grashalme haben mich auf eine meditative Reise geführt. Ich fühlte mich geborgen, in einer stillen, unaufgeregten, kleinen Welt. Ich war allein mit mir, meinen T…