Direkt zum Hauptbereich

Blau-Lilafarbene Märchenhochzeit im Seeschloss Schorssow

Juhu - Ich war endlich wieder auf 'Hochzeitsreise'. Nach langer 'Abstinenz' von den großen Hochzeiten war es nun an der Zeit, dass endlich mal wieder ein größeres Event startet.

Das Bangen um das Wetter war unnötig, es war warm, hat nicht geregnet und der Himmel punktete mit weichem, diffusem Licht. Nur manchmal blinzelte die Sonne durch die Wolkendecke hindurch und beleuchtete die romantische Szenerie.

Ich war im Seeschloss Schorssow. Ein Kleinod in der Nähe vom Malchiner See. Das Seeschloss ist allerdings mit einem eigenen Haussee ausgestattet, welches die Exklusivität dieses besonderen Ortes nochmals deutlich hervorhebt. Nach der Ankunft gegen 12 Uhr und öffnen der Autotür empfingen mich zunächst die anwesenden Mücken, was ein Glück, das ich bereits zu Hause ein entsprechendes Produkt zur Mückenabwehr aufgetragen hatte. Leider hatte ich das Gesicht ausgelassen ...

Einen weitaus freundlicheren Empfang bot mir das anwesende Team des Schlosses inklusive der Hochzeitsplanerin. Sehr kompetent und dennoch locker erhielt ich eine kurze Einweisung und konnte mich dann gleich der Fotografie der wunderschönen Dekoration widmen.

Die Hochzeit fand draußen statt. Ein Pavillon, liebevoll geschmückt, mit Blick auf den See wartete sehnsüchtig auf das bevorstehende Event. Im Vorfeld der Trauung hatte ich ein intensives und ausführliches Gespräch mit dem Brautpaar und wusste somit um die Besonderheiten und die damit verbundene enorme Emotionalität der bevorstehenden Hochzeit. Keine Dekoration hätte dazu besser passen können. Keine Rose auf der Welt, hätte die Zerbrechlichkeit und Zartheit der Braut mehr wiedergeben können, als dieses Potpourri an lilafarbenen Glöckchen, blauen Kornblumen, Lavendel und Ziergras.



Der Einmarsch der Braut, voran mehrere Brautjungfern (ich hatte mehrfach verlauten lassen, dass ich diese Bezeichnung für diese Ansammlung an flotten,  jungen Mädels nicht passend finde ...) hat mir den Atem geraubt! Es passte einfach alles! Der Himmel brach just in diesem Moment auf, beleuchtete die Braut, die fast engelsgleich an der Seite ihres Vaters und hinter ihren Blumenmädchen/Brautjungfern zum 'Altar' geführt wurde.

Meine Güte was war ich froh, dass meine Kamera meine Emotionen vollumfänglich abgedeckt hat! In diesem Moment purzelten hunderte Gedanken, der emotionalsten Geschichte, die ich jemals von einem Brautpaar gehört hatte, durch meinen Kopf. Wenn sich auf irgendeiner Hochzeit mal meine weiche Seele nicht mehr angesprochen fühlt, dann glaube ich, kann ich keine emotionalen Bildnisse anfertigen... So hoffe ich, dass dieser Zauber einer jeden Hochzeit bleibt und in meinem fotografischen Herzen einen ganz besonderen Platz einnimmt.

Liebes Brautpaar: Ich wünsche euch von Herzen alles Gute! Und vor allem... bleibt gesund! GLG eure Fotografin Jana








Beliebte Posts aus diesem Blog

Fröhliche Hochzeit in Rostock am Wall

Das war eine Stimmung! Trotz leichtem Regen war die gesamte Hochzeitsgesellschaft bestens gelaunt und auch zu dem ein oder anderen Späßchen aufgelegt. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, ich bin hier herzlich willkommen.


Über ein Vorgespräch erfahre ich viel über die Vorstellungen und fotografischen Wünsche de Paares, allerdings auch ganz viel über die Persönlichkeit. Um emotionale Fotos zu erstellen, ist es mir wichtig,  im Vorfeld ein Feeling dafür bekommen, wer da am schönsten Tag des Lebens vor mir steht. Ich möchte für den Zeitraum der Fotografie dazu gehören und nicht nur als Außenstehender mit Kamera daneben oder vorneweg stehen. Diesen Unterschied sieht man auf Bildern ganz enorm. Wenn ihr euch mit mir wohl fühlt, werden euch auch die Bilder gefallen und wenn das der Fall ist, ist es mir gelungen, eure Persönlichkeit einzufangen. Wenn ihr euch auf Fotos nicht erkennt oder meint: 'So sehe ich doch gar nicht aus!', dann hat euch der Fotograf/-in nicht in die Seele geschau…

Kleine Schule Makrofotografie

'Ich möchte so gerne Makro fotografieren!' - So oder ähnlich höre ich es oft, wenn meine Fotoschüler den Einsteigerkurs 'Arbeiten im M-Modus' erfolgreich absolviert haben. Doch ganz oft fehlt es nötigem Hintergrundwissen um in diesen faszinierenden Bereich der Fotografie einzusteigen.

'Meine Kamera hat 'ne Makrofunktion', auch diesen Satz habe ich schon sehr oft gehört und zeitgleich wird mir die kleine Kompaktkamera präsentiert, die geheimnisvolle Makrofunktion gewählt und etwas missmutig mitgeteilt: 'Aber irgendwas stimmt damit nicht, die Bilder sind immer unscharf!'

Um Makro zu verstehen, sollte man zunächst mal ergründen, was ein Makrofoto eigentlich ist. Nicht jede einzeln fotografierte Blüte oder der Käfer den man auf einem Foto erstmal suchen muss, ist eine Makroaufnahme. Ganz simpel erklärt: Wenn das Motiv (ein Käfer, ein Schmetterling, ein Blütenteil) im Kamerasensor genauso groß abgebildet wird, wie in Natura vorhanden (Abbildungsmaßstab 1:…