Direkt zum Hauptbereich

Regenfotos - Tipps und Tricks

 Regen

Da draußen regnet es weit und breit. 

Es regnet graugraue Verlassenheit.

Es plaudern tausend flüsternde Zungen.

Es regnet tausend Erinnerungen.

Der Regen Geschichten ums Fenster rauscht.

Die Seele gern dem Regen lauscht.


Max Dauthendey (1867 - 1918), deutscher Dichter und Maler


Am Wochenende hatte ich genügend Zeit mit Seele und Kamera dem Regen zu lauschen. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, im feuchten Gras zu liegen bzw. zu sitzen aber irgendwie auch erholsam. Eigentlich eine Frage der Bekleidung. Im fast regenfesten Outfit widmete ich mich also meiner Regenfotografie und grübelte darüber nach, warum ich damit nicht schon viel früher angefangen habe.

Regentropfen und Regen an sich, sind lohnende Motive. Wenn du Sorge um Kamera und Co hast, dann einfach Tüte drüber, eine Öffnung fürs Objektiv lassen und los geht's. Die Frontlinse lässt sich am effektivsten mit einer Gegenlichtblende vor Tropfen schützen.

Das Licht ist bei Regen meistens sehr kontrastarm. Grund dafür ist der wolkenverhangene Himmel, der nur diffuses Licht nach unten lässt. Abhilfe schaffen, gerade im Herbst, kontrastreiche Motive, wie in meinem Beispiel, die bunten Blätter.

Den Regen sichtbar zu machen, gelingt mit langen Belichtungszeiten. 1/60 s oder 1/30 s machen die Tropfen lang und etwas unscharf und lassen sie so größer erscheinen. Bei diesen Belichtungszeiten wäre ein Stativ von Vorteil. Bei meinen Bildern konnte ich darauf verzichten, ich hatte auf dem Rasen eine Plastiktüte ausgebreitet und die Kamera darauf abgelegt.

Da ich ein Fan von Makroaufnahmen bin und mein 105 mm Sigma Macro liebe, sind die Bilder auch mit diesem Objektiv entstanden.

Tipps für erfolgreiche Regenbilder:

- wenig Umgebungslicht vorhanden, ISO-Wert erhöhen

- für ein umwerfendes Bokeh, mit der Offenblende arbeiten (größt möglicher Blendenwert)

- Belichtungszeiten 1/60 s und 1/30 s sind toll für 'Regenfäden' (Stativ verwenden oder Kamera ablegen!)

-  ein Regenschirm macht Sinn, darunter ist es für dich und die Kamera regenfrei. Beachte, dass dein Motiv jedoch im Regen liegt


Viel Spaß! Du kannst allerdings auch einen Fotokurs buchen, um die Grundlagen der Einstellungen von ISO, Blende und Belichtungszeit und die Zusammenhänge zu verstehen. Klick mal hier!








 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Makro, Bokeh und Unschärfekreise

Am langen Osterwochenende war ich mit meinem Makro im Garten meiner Mutter unterwegs. Und das hat sich gelohnt. Es sah vielleicht etwas ungewöhnlich aus aber um mein Motiv aus der richtigen Perspektive abzulichten, war die Bauchlage, inmitten eines noch nicht hergerichteten Beets, unumgänglich. Schaut mal selbst ... Sigma Makro 105 mm - Fotografin Jana Bath Rostock 2019 Hättet ihr gedacht. dass in einem 'unbearbeiteten Blumenbeet' soviel Spannung und Schönheit steckt? In der Draufsicht sind die Unkräuter (ich habe vergeblich versucht, mit Hilfe von Google Lens  herauszufinden, wie diese Kräuter heißen) unspektakulär und langweilig. Auch sehen sie in der Farbe recht fade aus und bieten auf den ersten Blick null Anreiz, um die Kamera zu zücken ... Unspektakulär - Das Unkraut ohne Makro Unkraut mal anders - durchs Makro wunderschön - Fotografin Jana Bath 2019 Wer sich für die Makrofotografie interessiert oder für florale Motive, der sollte unbedingt

Erotische Bilder am Strand

gab es am Samstag. Erotik pur am frühmorgendlichen Ostseestrand habe ich (leider) auch nicht alle Tage … Zugegeben, das frühe Aufstehen am Samstag fiel mir auch nicht ganz leicht … Aber wie heißt es so schön: ‚Nur der frühe Vogel fängt den Wurm …‘ In diesem Fall fing die frühe Kamera die unbekleidete Schönheit ein … Mehr Inspirationen und wunderschöne Aktfotografie und Erotikfotografie Beispiele auf meiner Webseite foto-bath.de  unter der Rubrik Erotik und Akt  . Bis gleich! Erotik am Strand – Foto Jana Bath 2017 Rostock Womit wir beim Thema wären… Diese Frau hat wundervolle, weibliche  Rundungen, die sie nach meinen ‚Regieanweisungen‘ sehr erotisch in Szene setzen konnte. Sie fühlt sich super wohl in ihrem Körper und das habe ich ganz deutlich beim Fototermin gespürt und ist auch auf den Bildern sichtbar. Sie hatte keinerlei Scheu in reichlich mitgebrachter Wäsche (ein großer Reisekoffer!) oder auch ganz ohne, vor meiner Kamera zu posieren. Ich mag ihre ungezwungene und herz

Haiku-Fotografie. Der Zauber der Leichtigkeit

Die Perfektion die mir inne wohnt, ist wertvoll, hilfreich und bedeutend - für meine Arbeit als Porträtfotografin und Fotocoach. Doch hat Perfektion auch ihre Tücken. Sie treibt dich umher, lässt das Bauchgefühl oftmals im Tiefschlaf und arbeitet kopforientiert. Ich sehne mich nach einfühlsamer Leichtigkeit und unkompliziertem Sehen. Das habe ich vor Jahren in der Haiku-Fotografie entdeckt und gebe diese fotografische Lebensphilosophie gerne weiter. Gerade neulich berichtete mir eine Fotokursteilnehmerin, drei Monate nach Beendigung des Ganztageskurses, wie heilsam sie die Vermittlung der meditativen Fotografie empfindet. Sie war an einem Burn Out erkrankt und konnte viele Monate ihre Kamera nicht zur Hand nehmen, die ihr Mann ihr liebevoll zum Weihnachtsfest schenkte. Der Haiku-Fotokurs brachte die entscheidende Wendung. 'Nie ging es mir in letzter Zeit besser ...!' schwärmte sie und mich durchfuhr eine Gänsehaut nach der anderen. Meine Serie 'Haiku-allein im Gras'