Direkt zum Hauptbereich

Hochzeitsfotografie: Emotionen und Details

Emotionale Hochzeitsreportagen sind ohne Detailaufnahmen wohl kaum möglich. Jedes noch so kleine Detail wurde im Vorfeld liebevoll durch das Brautpaar oder andere Beteiligte ausgewählt und manchmal sogar stundenlang ausdiskutiert. Warum sollte das also nicht extra in Szene gesetzt werden?

Ich weiß, dass besonders das weibliche Geschlecht einen Hang zum ganzheitsschönheitlichen (OH! neue Wortschöpfung?!) Gesamtkonzept nachhängt und dies auch in aller Perfektion umsetzen möchte. Diese vielen Details, mit denen ich am Hochzeitstag konfrontiert werde, sind zeitweilig in einer wahren Hülle und Fülle vorhanden, so dass man als Fotografin gar nicht weiß, wo man zuerst hinschauen soll. Ich nehme mich da nicht aus, Glitzer, Blingbling und Perlen lassen mich nicht ungerührt und von daher sammle ich diese kleinen aber stimmungsgewaltigen Details liebevoll mit dem Makro ein.

Die Nahaufnahmen von Handlungen oder Gegenständen geben jeder Hochzeitsreportage den nötigen Pfiff und lockert die bildgewaltigen Momente des emotionalen Jaworts auf und runden es ab.
Wenn ich im Vorfeld, zum Ankleiden der Braut/Bräutigams vor Ort sein darf, dann habe ich nach Fertigstellung der Bilder den Eindruck, ich könne den Tag, mit allen Raffinessen nochmals erleben, nur intensiver. Und ich höre sehr oft von meinen frisch getrauten Paaren, das sie dies genauso empfinden.

Ich möchte euch nun einen klitzekleinen Ausschnitt aus einer Vorher-Reportage einer standesamtlichen Trauung in einem Gutshaus zeigen. Bewusst für euch zum nachempfinden in s/w gehalten, damit auch kein Farbakzent ablenken kann. Diese kleine Bilderserie besteht nur aus detailreichen Momenten, ohne die Darstellung von Personen. In der Serie, die dem Brautpaar ausgeliefert wurde, sind natürlich auch die Beteiligten sichtbar.

Viel Freude




Ein Blick ins Brautzimmer ...

Die Ohrringe liegen auf dem Tisch.

Noch wartet das Brautkleid aus Spitze  den großen Moment

Ein Ring ist noch in der Verkaufsbox ...


... der andere wird zärtlich am Ringkissen befestigt.

Ganz aufwendig werden die Haare gestylt.


Es ist heutzutage auch kein Geheimnis mehr, das gerade für Hochzeitsfrisuren Fremdhaar eingearbeitet wird.

Und was ist Nebenan los?

Typisch Mann - Google Bildersuche. Wie wird fachgerecht der Manschettenknopf befestigt?

Nach der Onlineanleitung funktioniert es problemlos.



Die Schwester assistiert dem Bruder beim ankleiden. 


Dem gibt es nichts hinzuzufügen!


Beliebte Posts aus diesem Blog

"Stillleben für Anfänger" - Fotografieren mit Jana 9,99 Euro - 120 Seiten

Stillleben für Anfänger - März 2020:  Yeah - geschafft! Die letzten kleinen Änderungen sind durchgeführt und nun ist es fertig. Endlich! Ein Jahr Arbeit steckt in diesem einhundertzwanzig Seiten langen Buch aber nicht das Schreiben war das 'Problem', es war das Layout. Mit dem Schreiben war ich bereits im vergangenen Jahr fertig, im Sommer kam die Lektüre aus dem Lektorat zurück. Nun hieß es Änderungen zu übernehmen, Formulierungen zu überdenken und das Schönste, endlich die Bilder einfügen. So dachte ich ...



Juni bis Dezember 2019: Doch damit begannen meine Probleme und es verging Woche um Woche und Monat um Monat. Die eine Software hatte mit der Anzahl an Bildern ein großes Problem und jedesmal nach der Speicherung und erneutem Öffnen des Dokuments, saßen die Bilder nicht mehr an ihrem Platz, sondern hatten sich einfach umpositioniert. Das nächste Programm war zwar um Längen besser, jedoch auch hier stand ich über kurz oder lang vor der gleichen Problematik. Schwuppdiwupp w…

Haiku Fotografie - allein im Gras

Haiku - eine unkomplizierte Fotokunst. Du musst Kunst nicht studieren, nicht verstehen, sondern nur erleben mit allen Sinnen. So verstehe ich die Haiku - Fotografie.

Hier geht es nicht um den finalen Schuss, stundenlang inszeniert. Hier kommt die Natur zu Wort. Leise und flüsternd. In den Bildern liegt somit eine Zartheit, die den erlebten Moment beschreibt. Meine Zeit, mein Moment, mein Bild.

Ich bin dabei der Zuschauer. Ich beobachte nur. Ich greife nicht ein. Für das gezeigte Bild habe ich stundenlang im Gras, hinter dem Haus meiner Mutter gelegen. Nicht um ein spektakuläres Ergebnis zu erzielen. Ich habe nicht auf monströse Insekten gewartet und auch keine grelle Blüte gesucht. Meine Kamera lag auf dem Boden und ich habe durch mein Makro die Natur bestaunt. Nur hin und wieder habe ich den Auslöser betätigt.

Die schlichten Grashalme haben mich auf eine meditative Reise geführt. Ich fühlte mich geborgen, in einer stillen, unaufgeregten, kleinen Welt. Ich war allein mit mir, meinen T…

Weiße Überraschung - Schnee Ende März

Da sind mir heute früh ja fast die Augen raus gefallen, als ich aus dem Fenster geschaut habe! Alles weiß. Und das Ende März.

Ich glaube so schnell war ich noch nie angezogen... Plötzlich hatte ich es sehr eilig, ich wollte raus in den Schnee. Für uns Nordlichter ja eh ein recht seltenes Vergnügen in den letzten Jahren. Ich schnappte mir also den Schnuffi und eilte hinaus.

Herrlich diese weiße Pracht! Und überall die blühenden Bäume und Blumen, versteckt unter Schnee sahen sie besonders fotogen aus. Ich beschloss die Hunderunde zu Ende zu gehen, den Minischnuffi zurück in die Wohnung zu bringen und bewaffnet mit Kamera und Makro erneut die Runde zu gehen.

Gesagt getan. Zugegeben, der Schnuffke war schon sehr irritiert, dass die Hausherrin gleich wieder losgeht und nicht erst Frühstück ist. Aber ich wollte nicht länger warten und vor allem nicht riskieren, dass der Schnee schneller taut und ich davon nichts mehr einfangen kann.

Hier nun die Ergebnisse:






Kennt ihr schon mein neues Buch? …