Direkt zum Hauptbereich

Einzelcoaching Fotokurs Blaue Stunde in Warnemünde

Am Freitag habe ich mich mit einem interessierten Fotourlauber vom Rhein zum Einzelcoaching Fotokurs in Warnemünde um 17.30 Uhr verabredet.

Die rheinische Frohnatur war gut bestückt mit Kamera und Objektiven und nach einem kurzen Kennenlernen ging es ab zum Strand. Ich bin es schon gewohnt, das ein staunendes "Oh und Ah" folgt, wenn man erstmalig auf den breiten Strand von Warnemünde blickt. Und natürlich ließ das nicht lange auf sich warten.

Die erste halbe Stunde des Fotowalks war der Strand optisch noch samtig beige und das Meer in seinem Originalfarbton grün-grau. Doch diese zarte Idylle wurde blitzschnell zu einem krassen blau.
Was auf dem Kameramonitor zunächst nach einem nicht zu beseitigendem Farbstich aussieht, ist mit ein paar Handgriffen im RAW-Converter schnell angeglichen. Siehe dazu auch meine Vorher/Nachher Bildbeispiele im unteren Teil des Beitrags.

Seichte Brandung im Abendlicht. Fotokurs Rostock, Fotografin Jana Bath 2020


Der Wunsch des rheinländischen Fotografen war es, Bilder der Brandung zu erstellen, die das Meer in seiner natürlichen Schönheit wiedergeben, ohne Mehrfachbelichtung und auch ohne Zuhilfenahme eines Stativs. Der Hintergrund: Als Tourist hat man nicht immer ein Stativ für die großen Kameras dabei und wenn gleicht das 'Umherschleppen' mit diesen dreibeinigen 'Monstern' einem Armeemarsch mit voller Montur. Das geht unheimlich auf Rücken und Schulter und mindert immens den Fotospaß.

Auch war es für den Fotokursteilnehmer ein lang gehegter Wunsch, eine Fähre beim Einfahren in die Warnemünder Hafeneinfahrt, bei blinkendem Molenfeuer abzubilden. Das ist ohne Stativ zwar möglich, erfordert allerdings Kenntnisse in der Arbeit im manuellen Modus. Der ISO-Wert muss angeglichen und entsprechend des vorhandenen Tageslichts ausgewählt werden. Auch muss die Belichtungszeit und die Blende, je nach gewünschter Wirkung angepasst werden.

All diese kleinen Tricks und Kniffe haben wir während der Blauen Stunde am Strand von Warnemünde besprochen und umgesetzt. Eine Bildbesprechung am Kameramonitor zwischendurch, mit anständig 'Manöverkritik' ist selbstverständlich. Ebenfalls sind Hinweise zur  Weiterverarbeitung der RAW-Dateien erfolgt.

Meinem Fotokursteilnehmer hat die Blaue Stunde sehr gut gefallen und ich habe am Samstag per E-Mail folgende Zeilen erhalten:
"Liebe Jana, herzlichen Dank für den wundervollen (späten) Nachmittag in Warnemünde und den aussagekräftigen fotografischen Workshop. Es war ein Highlight während meines Warnemünde-Urlaubs, leider geht es am Montag wieder in die Heimat, sonst hätte ich gerne noch einen Workshop bei dir gebucht! Liebe Grüße Manfred aus Koblenz" 

Dieses Einzelcoaching hat zwei Stunden gedauert und ist zu einem Preis von 199,- Euro buchbar. Sendet mir dazu eine E-Mail an jana@foto-bath.de oder ruft mich an: 0381 - 403 123 01, Mobil: 0174 - 30 50 775.

Ich freue mich auf eure Fotowünsche!

P.S. Für diejenigen, die sich über diese ungewöhnliche Bildwirkung wundern. Ich war mal wieder mit meinem Lensbaby Sweet 50 Objektiv unterwegs.

Der Teilnehmer sucht sein Fotomotiv, Fotowalk mit Fotografin Jana Bath 2020

Die Finnlines beim Einfahren - Fotoworkshop mit Fotografin Jana Bath 2020

Der Teilnehmer des Fotokurs wartet auf den finalen 'Schuss' - Fotografin Jana Bath 2020

Wie versprochen folgt hier ein Vorher/Nachher Bild zur Farbkorrektur im Bildbearbeitungsprogramm. Es ist für mich selbstverständlich, dass ich bei der Durchführung eines  Fotokurs, Fotowalk, Fotoseminar, Fotoworkshop Hinweise zur Weiterverarbeitung gebe. Im ersten Bild sehr ihr wie unschwer zu erkennen ist, das unkorrigierte Originalfoto. Das untere Foto ist durch den RAW-Converter gelaufen und hat eine minimale Anpassung erfahren. Also es ist alles kein Hexenwerk, sondern mit kleinen Handgriffen ein vermeintlich unbrauchbares Bild zu einer wunderschönen Urlaubserinnerung geworden.


Vorher/Nachher - Die Blaue Stunde 'entbläut' - Foto Jana Bath 2020


Zum Abschluss möchte ich euch noch dieses stimmungsvolle Foto zeigen. Es wurde mit fortschreitender Dunkelheit nicht nur dunkler sondern auch windiger. Ein eiskalter Wind pfiff sanft über die Wellen und trug den Meeresschaum mal hier hin und mal dort.

Feierabend - das Molenfeuer weist den Weg - Fotografin Jana Bath 2020

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Stillleben für Anfänger" - Fotografieren mit Jana 9,99 Euro - 120 Seiten

Stillleben für Anfänger - März 2020:  Yeah - geschafft! Die letzten kleinen Änderungen sind durchgeführt und nun ist es fertig. Endlich! Ein Jahr Arbeit steckt in diesem einhundertzwanzig Seiten langen Buch aber nicht das Schreiben war das 'Problem', es war das Layout. Mit dem Schreiben war ich bereits im vergangenen Jahr fertig, im Sommer kam die Lektüre aus dem Lektorat zurück. Nun hieß es Änderungen zu übernehmen, Formulierungen zu überdenken und das Schönste, endlich die Bilder einfügen. So dachte ich ...



Juni bis Dezember 2019: Doch damit begannen meine Probleme und es verging Woche um Woche und Monat um Monat. Die eine Software hatte mit der Anzahl an Bildern ein großes Problem und jedesmal nach der Speicherung und erneutem Öffnen des Dokuments, saßen die Bilder nicht mehr an ihrem Platz, sondern hatten sich einfach umpositioniert. Das nächste Programm war zwar um Längen besser, jedoch auch hier stand ich über kurz oder lang vor der gleichen Problematik. Schwuppdiwupp w…

Haiku Fotografie - allein im Gras

Haiku - eine unkomplizierte Fotokunst. Du musst Kunst nicht studieren, nicht verstehen, sondern nur erleben mit allen Sinnen. So verstehe ich die Haiku - Fotografie.

Hier geht es nicht um den finalen Schuss, stundenlang inszeniert. Hier kommt die Natur zu Wort. Leise und flüsternd. In den Bildern liegt somit eine Zartheit, die den erlebten Moment beschreibt. Meine Zeit, mein Moment, mein Bild.

Ich bin dabei der Zuschauer. Ich beobachte nur. Ich greife nicht ein. Für das gezeigte Bild habe ich stundenlang im Gras, hinter dem Haus meiner Mutter gelegen. Nicht um ein spektakuläres Ergebnis zu erzielen. Ich habe nicht auf monströse Insekten gewartet und auch keine grelle Blüte gesucht. Meine Kamera lag auf dem Boden und ich habe durch mein Makro die Natur bestaunt. Nur hin und wieder habe ich den Auslöser betätigt.

Die schlichten Grashalme haben mich auf eine meditative Reise geführt. Ich fühlte mich geborgen, in einer stillen, unaufgeregten, kleinen Welt. Ich war allein mit mir, meinen T…

Weiße Überraschung - Schnee Ende März

Da sind mir heute früh ja fast die Augen raus gefallen, als ich aus dem Fenster geschaut habe! Alles weiß. Und das Ende März.

Ich glaube so schnell war ich noch nie angezogen... Plötzlich hatte ich es sehr eilig, ich wollte raus in den Schnee. Für uns Nordlichter ja eh ein recht seltenes Vergnügen in den letzten Jahren. Ich schnappte mir also den Schnuffi und eilte hinaus.

Herrlich diese weiße Pracht! Und überall die blühenden Bäume und Blumen, versteckt unter Schnee sahen sie besonders fotogen aus. Ich beschloss die Hunderunde zu Ende zu gehen, den Minischnuffi zurück in die Wohnung zu bringen und bewaffnet mit Kamera und Makro erneut die Runde zu gehen.

Gesagt getan. Zugegeben, der Schnuffke war schon sehr irritiert, dass die Hausherrin gleich wieder losgeht und nicht erst Frühstück ist. Aber ich wollte nicht länger warten und vor allem nicht riskieren, dass der Schnee schneller taut und ich davon nichts mehr einfangen kann.

Hier nun die Ergebnisse:






Kennt ihr schon mein neues Buch? …