Direkt zum Hauptbereich

Stilllife unter erschwerten Bedingungen

Vorbereitung auf das Fineart Seminar

Am Wochenende hatte ich ein kleines bisschen Zeit, um mich den frisch aufgeblühten Kirschzweigen zu widmen. Und das tat ich auch bäuchlings auf dem Teppich, eine alte Gardine sollte einen Hauch von dezentem Chichi drumherum verbreiten. In Vorbereitung auf mein Stilllife Seminar - Fineart mit Bath fertige ich Bildbeispiele an. Es sind noch zwei Plätze verfügbar! Die genauen Informationen zum Fineart Seminar am 28. März 2020 von 10 - 14 Uhr in meinem Fotostudio. Maximal 3 TN/ Kosten pro TN 159,- Euro mit Zertifikat. Interessante Post zu meinem Fineart-Seminar findest du hier:
https://janabath.blogspot.com/2020/01/in-vorbereitung-auf-ein-ganz-besonderes.html
https://janabath.blogspot.com/2020/01/fineart-mit-bath.html
https://janabath.blogspot.com/2020/01/liebeserklarung-auf-fineart.html


Das Bildergebnis und der 'Versuchsaufbau'

Meinem Lensbaby Sweet 50 (ich warte immer noch äußerst ungeduldig auf die Ankunft des Velvet 56!!! grrr) setzte ich mal wieder die 'Brille' auf und begann meine sonntägliche, fotografische Meditation.

Ruhig und konzentriert wählte ich zunächst die passende 'Brille' (Nahlinsenset für mein Lensbaby Sweet 50) und verstellte zärtlich den Schärfepunkt. Ich arrangierte und drapierte die Gardine ständig neu und freute mich diebisch über die zarten Ergebnisse auf meinem Display.


Fineart Stillleben, Kirschblüten in einer Gardine und einem Glas - Foto Jana Bath 2020

Detailaufnahme Kirschblüte Fineart - Jana Bath 2020

Making off - Hinter den Kulissen - So sieht die Aufnahmesituation aus - Foto Jana Bath 2020


Der Störenfried

Doch irgendwas störte meine fast meditative Arbeit. Das Motiv rutschte immer wieder aus der Schärfe. Bei der Arbeit mit einem Makroobjektiv oder Nahlinsen ist die Schärfeebene sehr gering. Eine kleine Bewegung oder ein Windhauch machen das soeben scharfgestellte Motiv zunichte. Einen Windhauch konnte ich ausschließen, da ich im Innenbereich gearbeitet habe. Ich habe das vorhandene Sonnenlicht genutzt, welches durch die große Terassentür herein schien, um ein natürliches Ergebnis zu erzielen. Ich schaute zur Seite und hatte nun den Störenfried entdeckt. Dieser saß gut getarnt unter dem Rest der Gardine und schaute mir beim Arbeiten zu oder beobachtete das Vogelhäuschen im Garten.

Dem kleinen Strolch konnte ich nicht böse sein, der Anblick war zuckersüß! Schaut selbst. Doch hat er noch dem ganzen eine Krone aufgesetzt, denn als ich ihn aus der Gardine heraus geholt hatte und ich nun dachte, dass ich meine Arbeit ungestört weiterführen konnte, wurde ich erneut eines besseren belehrt.

Herrlich! Toni liebt Gardinen! - Foto Jana Bath 2020

Der Störenfried meditiert auch - Foto Jana Bath 2020

Mein Zweig wackelte erneut, doch unter der Gardine war es ruhig. Ich nahm die Kamera vom Auge und sah wie der kleine Kerl ganz vorsichtig am Ende der Kirschzweige knabberte. Als ich ihn daraufhin etwas böse ansah, verschwand er kurzerhand mit dem gesamten Zweig! Danach war er nicht mehr zu gebrauchen, alle Blüten waren abgefallen. Der kleine Zweigdieb hatte wohl seine Mission erfüllt und nun einen Spielkameraden gefunden. 'Rück den Zweig wieder raus!' animierte ihn zu einer wilden Verfolgungsjagd durch die Bude ...

Die Oberfrechheit! Jetzt klaut er auch noch das Fotomodell! Foto Jana Bath 2020

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Stillleben für Anfänger" - Fotografieren mit Jana 9,99 Euro - 120 Seiten

Stillleben für Anfänger - März 2020:  Yeah - geschafft! Die letzten kleinen Änderungen sind durchgeführt und nun ist es fertig. Endlich! Ein Jahr Arbeit steckt in diesem einhundertzwanzig Seiten langen Buch aber nicht das Schreiben war das 'Problem', es war das Layout. Mit dem Schreiben war ich bereits im vergangenen Jahr fertig, im Sommer kam die Lektüre aus dem Lektorat zurück. Nun hieß es Änderungen zu übernehmen, Formulierungen zu überdenken und das Schönste, endlich die Bilder einfügen. So dachte ich ...



Juni bis Dezember 2019: Doch damit begannen meine Probleme und es verging Woche um Woche und Monat um Monat. Die eine Software hatte mit der Anzahl an Bildern ein großes Problem und jedesmal nach der Speicherung und erneutem Öffnen des Dokuments, saßen die Bilder nicht mehr an ihrem Platz, sondern hatten sich einfach umpositioniert. Das nächste Programm war zwar um Längen besser, jedoch auch hier stand ich über kurz oder lang vor der gleichen Problematik. Schwuppdiwupp w…

Haiku Fotografie - allein im Gras

Haiku - eine unkomplizierte Fotokunst. Du musst Kunst nicht studieren, nicht verstehen, sondern nur erleben mit allen Sinnen. So verstehe ich die Haiku - Fotografie.

Hier geht es nicht um den finalen Schuss, stundenlang inszeniert. Hier kommt die Natur zu Wort. Leise und flüsternd. In den Bildern liegt somit eine Zartheit, die den erlebten Moment beschreibt. Meine Zeit, mein Moment, mein Bild.

Ich bin dabei der Zuschauer. Ich beobachte nur. Ich greife nicht ein. Für das gezeigte Bild habe ich stundenlang im Gras, hinter dem Haus meiner Mutter gelegen. Nicht um ein spektakuläres Ergebnis zu erzielen. Ich habe nicht auf monströse Insekten gewartet und auch keine grelle Blüte gesucht. Meine Kamera lag auf dem Boden und ich habe durch mein Makro die Natur bestaunt. Nur hin und wieder habe ich den Auslöser betätigt.

Die schlichten Grashalme haben mich auf eine meditative Reise geführt. Ich fühlte mich geborgen, in einer stillen, unaufgeregten, kleinen Welt. Ich war allein mit mir, meinen T…

Weiße Überraschung - Schnee Ende März

Da sind mir heute früh ja fast die Augen raus gefallen, als ich aus dem Fenster geschaut habe! Alles weiß. Und das Ende März.

Ich glaube so schnell war ich noch nie angezogen... Plötzlich hatte ich es sehr eilig, ich wollte raus in den Schnee. Für uns Nordlichter ja eh ein recht seltenes Vergnügen in den letzten Jahren. Ich schnappte mir also den Schnuffi und eilte hinaus.

Herrlich diese weiße Pracht! Und überall die blühenden Bäume und Blumen, versteckt unter Schnee sahen sie besonders fotogen aus. Ich beschloss die Hunderunde zu Ende zu gehen, den Minischnuffi zurück in die Wohnung zu bringen und bewaffnet mit Kamera und Makro erneut die Runde zu gehen.

Gesagt getan. Zugegeben, der Schnuffke war schon sehr irritiert, dass die Hausherrin gleich wieder losgeht und nicht erst Frühstück ist. Aber ich wollte nicht länger warten und vor allem nicht riskieren, dass der Schnee schneller taut und ich davon nichts mehr einfangen kann.

Hier nun die Ergebnisse:






Kennt ihr schon mein neues Buch? …