Direkt zum Hauptbereich

Mit dem Lensbaby Sweet 50 unterwegs. Falsch abgebogen?

Beim fotografieren in der Natur macht sich eine unglaubliche Stille breit. Ich bin in der Natur ganz bei mir und nehme kaum etwas um mich herum wahr. Doch ich stecke in meinen Bildern. Immer.

So hat jedes Foto eine Bedeutung, macht Sinn oder offeriert dem Betrachter eine tiefere Bildaussage. Die ist nicht immer gleich. Ich packe zwar meine Seele in die Bilder, der Transport der Bildaussage geht allerdings unterschiedliche Wege. Einer schaut drauf, einer dahinter und einige Sensibelchen sogar hinein. Was für den einen einfach nur ein schwarz-weißer Weg ist, ist für den anderen ein Bildwerk zum nachempfinden und hineinfühlen.



Doch wie entsteht so ein Bild? Kommen die Ideen beim fotografieren? Interpretierst du deine Bilder nachträglich? Die ersten beiden Fragen sind noch recht einfach zu beantworten. Die dritte ist etwas komplizierter.

Wie entsteht ein Bild? Ich gehe mit einer Grundstimmung aus dem Haus. Die Kamera gut verpackt, auf dem Rücken spaziere ich an den Ort meiner Wahl und packe die Kamera aus. Wenn ich diese in den Händen halte, dann finden mich Motive, die zur derzeitigen Stimmung passen. Ich mache mir über etwas Gedanken, das Wetter ist etwas grau und trübe, ich bin inspiriert von einer fotografischen Melancholie und Einsamkeit. Das Klicken der Kamera berauscht mich und ich muss ein Motiv nicht inszenieren. Gerade dieses schafft das entspannte Gefühl, da ich im Studio anders agieren muss. Ich bin frei! Frei von Zwängen, eng gesteckten Normen und weit weg vom Studioblitzlicht.

Kommen die Ideen beim fotografieren? Ja! Ein Motiv hat mich entdeckt oder umgekehrt und ich betrachte es von allen Seiten. Minutenlang und tiefen entspannt verharre ich davor und betrachte das natürliche Kunstwerk. Ein Blatt, ein Baumstamm oder einen Weg.

Interpretiere ich die Fotos nachträglich? Jein. Die Interpretation des Motives erfolgt bereits während der Aufnahme. Doch insbesondere bei der Haiku-Fotografie kommen einige 'Geheimnisse' erst nach der RAW-Entwicklung ans Licht. Ein Haiku-Bild entspannt sich manchmal erst im Nachhinein.

Die fotografische Auseinandersetzung von 'Falsch abgebogen' hat bereits während der Aufnahme stattgefunden. Ich stand vor den verträumt und zart gewundenen Wegen des Botanischen Gartens und habe mich mit der Kamera in der Hand gefragt, ob ich in meinem Leben irgendwann einmal falsch abgebogen bin. Ich habe die unterschiedliche Beschaffenheit der vielen Wege in Augenschein genommen, die Steine erkannt, die darauf liegen und hinter jeden Abzweigung ein kleines Geheimnis entdeckt.
Hinter einem ganz kleinen, holprigen Weg, ich musste aufpassen, dass ich auf dem feuchten Steinen nicht ausrutsche, prangte ein blühender Rhododendronbusch. Die pinken Blüten strahlten mich aus einer verlorenen Ecke an, so als wollten sie sagen - PRIMA! Der anstrengende Weg hierher hat sich gelohnt. Ich würde meinen Weg bis dato ganz genauso gehen. Mit großen, geraden Strecken, mit den geheimen Verwinkelungen, mit den Stolpersteinen und den vielen Überraschungen.

So nun habe ich euch viel Interpretationsspielraum an die Hand gegeben. Seit ihr schon mal falsch abgebogen? Kommt gut durch den verregneten Dienstag und denkt daran, hinter jedem Weg liegt ein Ziel! Manchmal ein großes und manchmal ein kleines.

Herzlichst Jana

P.S. Fotografie ist erlernbar! Meine Fotokurse sind ideal dafür! Informiere dich jetzt! Auf meiner foto-bath.de stelle ich unterschiedliche Kurse vor.




Fotokurse, Fineartseminar, Stillleenfotografie, Haikufotografie, Hochzeiten und andere Portraits
Hallo Baby auf babyshooting.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Haiku - Entschleunigte Naturfotografie

Die therapeutische Wirkung meiner Fotografie: Ich habe nicht mehr das Gefühl, ständig etwas zu verpassen und den Klick auf den Auslöser als spektakulären 'Schuss' wahrzunehmen.

Ich entspanne mich dabei, wenn ich die Natur das Präsentieren überlasse und mich als Beobachter komplett in den Hintergrund stelle. Ich konzentriere mich auf das Wesentliche, den Moment zu genießen und erlebe die Zeit als Ruhepol.

Ich erschrecke mich oft über die Hektik drumherum, die verwirten Blicke oder das Unverständnis anderer. Es interessiert mich schon lange nicht mehr, was andere denken, wenn ich auf dem Rasen liege, statt die letzte Blüte des Rhododendrons abzulichten. Was ich da unten im Rasen fotografiere? Für viele eine kleine, unscheinbare Welt, unbeachtet, breitgetreten und alles andere als schön- für mich ein kleines, aufregendes Paradies!

Mein Insta Account füllt sich mehr und mehr mit ruhigen Naturmotiven, während andere auf spektakuläre Landschaften zählen oder Bilder von sich selbst. …

Mädchen im Garten

… in Omis Garten um es ganz genau zu beschreiben. Dieser Fototermin gehört mit zu meinen Highlights in diesem Jahr! Und warum das so ist, erzähle ich euch gerne …

Der Auftrag: Zwei Kinder (6 Jahre und 6 Monate) mit Mama & Oma im Garten zu fotografieren. Ich erinnere mich noch genau an das Telefonat: ‚Meine Mama hat sooooo einen schönen Garten!‘ schwärmte die Tochter …  ‚Der Termin muss unbedingt draußen stattfinden … im Garten meiner Mutter!‘

Leider regnete es an diesem Tag. Unaufhörlich… Es hörte nicht für ein Sekündchen auf zu regnen … Nun ja, der Termin steht, ich hatte ja reichlich verregnete Hochzeiten in diesem Jahr, bin also Regen erprobt, ab ins Auto und los….

So kam ich bei der Familie am frühen Nachmittag an. Was mich allerdings dort erwartete, hat meine Vorstellungen von einem schönen Garten um Längen übertroffen! Ich wurde vorne durch die Eingangstür herein gelassen und hinten wieder heraus, doch wo ich mich wieder fand, das hatte soetwas von Alice im Wunderland —- nee…

"JA" - sogar sehr gerne!

So habe ich das Jawort auch noch nicht gehört! Fast immer höre ich "Ja ich will!", doch diese Variation hat mir besonders gut gefallen ...

"Ja sogar sehr gerne!" - sollte sich viel mehr Brautpaare sagen, laut und deutlich und das dazugehörige Feeling vermitteln. So wird nicht nur die gesamte Hochzeit noch emotionaler, sondern auf eine Art ganz persönlich. In diesem Satz steckt so viel mehr als nur "Ja ich will".

Aus diesem einen Satz spricht die Erfahrung des bisher gemeinsamen Lebensweges und die Akzeptanz der Stärken und Schwächen des Anderen dahinter. Es ist Liebe, wenn man dies so kundtun kann, dass man nicht nur "will" sondern dies sogar auch noch gerne!

Ihr Lieben, ich war gerne dabei - als euer Hochzeitsgeschenk und ich wünsche euch alles erdenklich Gute für eine gemeinsame Zukunft!

Herzlichst Jana


P.S. Es gab ein Shooting im Springbrunnen im Rosengarten! Ja richtig gelesen. Darin! Es war herrlich ...