Direkt zum Hauptbereich

S/w Bilder mit dem Lensbaby Sweet 50

Weil euch mein erster Post mit dem Lensbaby Test so gut gefallen hat, habe ich hier noch ein paar Bilder für euch. Diesmal habe ich mich für die aussagekräftige S/w-Variante entschieden.

Während der Bildbearbeitung läuft leicht sentimentale Musik der 80-iger. Soeben hat mir Alison Moyet von Yazoo 'erzählt' dass sie nicht nur eine Seite in meinem Tagebuch sein möchte und Depeche Mode mit 'Get the Balance right' sitzt schon in den Startlöchern. Mit dieser Musik habe ich meine Teenagerzeit verbracht und über den einen oder anderen Pickel in meinem Gesicht philosophiert. Heute höre ich immer noch gerne die alten Titel von damals und philosophiere vor dem Läppi darüber, warum ich einen Faible für Schwarz-Weiß-Fotografien ausgeprägt habe.

Diese Frage wird mir auch sehr oft von meiner Kundschaft gestellt. Die Antwort darauf ist immer gleich. "Weil sich das Auge auf das Wesentliche konzentrieren muss und von keiner Farbe abgelenkt wird." Das beinhaltet, dass man sich mehr mit dem Motiv auseinandersetzt und wenn es gut läuft, ich meine der Betrachter empfänglich für die Bildinformation ist, die Gründe sucht, warum der Fotograf genau dieses Motiv so in Szene gesetzt hat.
Die Auseinandersetzung mit der eigenen Fotografie und der Nachfrage beim Betrachter, was sie über das Bild denken, ist eine interessante Angelegenheit. So kommt es vor, dass z.B. Teilnehmer von meinen Fotokursen zu den gezeigten Bildwerken, einen ganz neuen, kreativen Denkanstoß liefern. Das beflügelt die eigene Phantasie und lädt ein, zu neuer Motivsuche.

Vielleicht stammt die Liebe zur Schwarz-Weiß-Fotografie aber auch bereits aus meiner Lehrzeit. Farbige Bilder waren damals eine Rarität und kompliziert auszubelichten. Wenn man diesen Höllentrip hinter sich hatte, dann hat mich das Ergebnis nie vom Hocker gehauen. Nun gut, früher waren die Möglichkeiten nicht so vielfältig und die Technik noch lange nicht da, wo wir heute sind. Natürlich mag ich meine farbigen Fotografien ... und trotzdem, wenn es möglich ist, das Motiv oder der Kunde es zulässt, dann plädiere ich oft für die farblose Variante.  Das satte Schwarz, ein strahlendes Weiß, oder das zarte Grau, welches schier in endlos vielen Abstufungen verfügbar ist - genau dafür schlägt mein Fotografenherz.

Zurück zum Lensbaby Sweet 50. Dieses kleine und leichte Objektiv unterstützt mich, bei meiner kreativen Arbeit optimal und unterstreicht den Hang zu verträumten, sentimentalen Bildergebnissen. Selbst im reduzierten, monochromen  Ergebnis überzeugt es mich durch das außergewöhnliche Bokeh, das den Fotos einen besonderen Touch verleiht.









Beliebte Posts aus diesem Blog

Haiku - Entschleunigte Naturfotografie

Die therapeutische Wirkung meiner Fotografie: Ich habe nicht mehr das Gefühl, ständig etwas zu verpassen und den Klick auf den Auslöser als spektakulären 'Schuss' wahrzunehmen.

Ich entspanne mich dabei, wenn ich die Natur das Präsentieren überlasse und mich als Beobachter komplett in den Hintergrund stelle. Ich konzentriere mich auf das Wesentliche, den Moment zu genießen und erlebe die Zeit als Ruhepol.

Ich erschrecke mich oft über die Hektik drumherum, die verwirten Blicke oder das Unverständnis anderer. Es interessiert mich schon lange nicht mehr, was andere denken, wenn ich auf dem Rasen liege, statt die letzte Blüte des Rhododendrons abzulichten. Was ich da unten im Rasen fotografiere? Für viele eine kleine, unscheinbare Welt, unbeachtet, breitgetreten und alles andere als schön- für mich ein kleines, aufregendes Paradies!

Mein Insta Account füllt sich mehr und mehr mit ruhigen Naturmotiven, während andere auf spektakuläre Landschaften zählen oder Bilder von sich selbst. …

Mädchen im Garten

… in Omis Garten um es ganz genau zu beschreiben. Dieser Fototermin gehört mit zu meinen Highlights in diesem Jahr! Und warum das so ist, erzähle ich euch gerne …

Der Auftrag: Zwei Kinder (6 Jahre und 6 Monate) mit Mama & Oma im Garten zu fotografieren. Ich erinnere mich noch genau an das Telefonat: ‚Meine Mama hat sooooo einen schönen Garten!‘ schwärmte die Tochter …  ‚Der Termin muss unbedingt draußen stattfinden … im Garten meiner Mutter!‘

Leider regnete es an diesem Tag. Unaufhörlich… Es hörte nicht für ein Sekündchen auf zu regnen … Nun ja, der Termin steht, ich hatte ja reichlich verregnete Hochzeiten in diesem Jahr, bin also Regen erprobt, ab ins Auto und los….

So kam ich bei der Familie am frühen Nachmittag an. Was mich allerdings dort erwartete, hat meine Vorstellungen von einem schönen Garten um Längen übertroffen! Ich wurde vorne durch die Eingangstür herein gelassen und hinten wieder heraus, doch wo ich mich wieder fand, das hatte soetwas von Alice im Wunderland —- nee…

"JA" - sogar sehr gerne!

So habe ich das Jawort auch noch nicht gehört! Fast immer höre ich "Ja ich will!", doch diese Variation hat mir besonders gut gefallen ...

"Ja sogar sehr gerne!" - sollte sich viel mehr Brautpaare sagen, laut und deutlich und das dazugehörige Feeling vermitteln. So wird nicht nur die gesamte Hochzeit noch emotionaler, sondern auf eine Art ganz persönlich. In diesem Satz steckt so viel mehr als nur "Ja ich will".

Aus diesem einen Satz spricht die Erfahrung des bisher gemeinsamen Lebensweges und die Akzeptanz der Stärken und Schwächen des Anderen dahinter. Es ist Liebe, wenn man dies so kundtun kann, dass man nicht nur "will" sondern dies sogar auch noch gerne!

Ihr Lieben, ich war gerne dabei - als euer Hochzeitsgeschenk und ich wünsche euch alles erdenklich Gute für eine gemeinsame Zukunft!

Herzlichst Jana


P.S. Es gab ein Shooting im Springbrunnen im Rosengarten! Ja richtig gelesen. Darin! Es war herrlich ...